Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Workshop Beschreibungen

05: "anders prüfen" - Beispiele aus dem Zertifikatprogramm "Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule" in NRW

Dr. Sylvia Ruschin, Dr. Sigrid Dany, Marie Hologa und Dr.-Ing. Evelyn Würz

In der Werkstattarbeit geht es um die Präsentation, Reflexion und Diskussion innovativer Projekte, die als Vertiefungsmodul* im Rahmen des NRW-Zertifikatprogramms "Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule" erarbeitet wurden.

Die Projekte werden zum einen am Thema "Hochschulprüfungen" (Technische Universität Dortmund), zum anderen an ausgewählten Beispielen der Universität Duisburg-Essen veranschaulicht. Beide Standorte sind Mitglied im Netzwerk Hochschuldidaktik NRW.

Zum Thema "Hochschulprüfungen" referieren

  • Marie Hologa (Anglistik): "Lernportfolios als alternative Prüfungsform in einem Proseminar
    und
  • Dr.-Ing. Evelyn Würz (Institut für Spanende Fertigung, Fakultät Maschinenbau): "Kompetenzorientiertes Prüfen bei Laborversuchen"

Die Teilnehmer/inn/en haben in der Diskurswerkstatt anschließend Gelegenheit sich über das NRW-Zertifikatprogramm, insbesondere das Vertiefungsmodul, die Zertifizierung und mögliche Inhalte und Gestaltungen zu erkundigen und eigene innovative Elemente aus ihrer Lehrpraxis beizutragen. So entsteht ein Innovationsbarometer, das visualisiert als Ergebnissicherung der Diskurswerkstatt dient.

* Das Vertiefungsmodul ist die 3. und letzte Stufe des hochschuldidaktischen Aus- und Weiterbildungsprogramms "Professionelle Lehrkompetenz für die Hochschule" in NRW.

Zurück zu den Workshops


08: Kreativität im Labor

Tobias Haertel, Christian Pleul und Claudius Terkowsky

In Debatten zur Zukunft der Industrienationen spielt der kreative Erfindergeist von Ingenieurinnen und Ingenieuren stets eine große Rolle. Ihre Ideen und Innovationen tragen einen großen Teil zur Sicherung des gesellschaftlichen Wohlstands und Fortschritts bei. Aber spiegelt sich diese Auffassung auch in der Ausbildung in den entsprechenden Studiengängen an den Universitäten wieder? Wie kreativitätsförderlich ist das Ingenieurstudium, gerade auch mit seinen fachspezifischen Lernformaten, wie z.B. der Arbeit im Labor?

Diese Fragen sollen in der Diskurswerkstatt gemeinsam bearbeitet werden. Zunächst steht das Berufsbild von Ingenieurinnen und Ingenieuren im Fokus, disziplinäre und gesellschaftliche Erwartungshaltungen sollen kontrastiert werden. Anschließend wird exemplarisch das Lernen im Labor eingehend betrachtet. Welche spezifischen Lernziele und welchen Kompetenzerwerb ermöglicht die Laborarbeit und inwiefern kann sie Kreativität fördern? Abschließend soll versucht werden, gemeinsam ein kreativitätsförderliches Lehr/Lernszenario im Labor zu gestalten.

Ganz im Sinne des Titels werden in der Diskurswerkstatt verschiedene Denk- und Kreativitätstechniken eingesetzt.

Zurück zu den Workshops



Social Media

Twitter