Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Anschluss statt Ausschluss!

logoAnschluss

TAGUNG AM 23. MÄRZ 2012

 

Zielgruppenspezifische Medienbildung mit Menschen mit Behinderung stellt ein hoch aktuelles Thema dar. Die UN- Behindertenrechtskonvention spricht der Medienbildung erhebliches Potenzial für die Umsetzung gesellschaftlicher Teilhabe von Menschen mit Behinderung zu. Gleichzeitig existieren weiterhin erhebliche Herausforderungen. Dies gilt für den Unterricht ebenso wie für die Forschung im Bereich der Medienbildung mit Menschen mit Behinderung.

Ziel der Tagung ist ein Austausch darüber, wie zielgruppenspezifische Medienbildung konkret umgesetzt und noch stärker verankert werden kann. Sie versteht sich als Forum für den Austausch über die Veränderung von Partizipationschancen für Menschen mit Behinderungen durch Medien und über Möglichkeiten der Qualitätssicherung von Medienbildung.

 

Dies soll auf drei Ebenen erfolgen:

  1. Wissenschaft: Forschung zu gegenwärtigen Ungleichheitslagen in der Medienbildung
  2. Institutionen: Innovative zielgruppenspezifische Praxiskonzepte
  3. Technik: Zugang zu modernen Informations- und Kommunikationstechnologien

 

Veranstaltungsort: Technische Universität Dortmund

Zielgruppen: Menschen mit Behinderung, Lehrkräfte und Therapeuten von Förderschulen und von allgemeinen Schulen, Erzieherinnen und Erzieher, Studierende und Wissenschaftler(inn)en der Reha-, Erziehungs- und Medienwissenschaften;

 

Programm

Zeit

Aktivität

Person

09.00 Uhr

Anmeldung / Begrüßungskaffee

 

 09.30 Uhr

Eröffnung

Prof. Dr. Christian Bühler, Prodekan Fakultät Rehabilitationswissenschaften, TU Dortmund

Dr. Jürgen Brautmeier, LfM

 09.45 Uhr

Medienbildung und soziale Ungleichheit

Prof. Dr. Nadia Kutscher, katholische Hochschule NRW, Köln

10.15 Uhr

Inklusive Medienbildung -Anforderungen an die Professionalisierung der Lehrerbildung

Jan René Schluchter, PH Ludwigsburg:

10.45 Uhr

 

 

Lehrerbildung konkret – Medienpass NRW

 

Wolfgang Vaupel, Geschäftsführer der Medienberatung NRW

Dagmar Missal, Koordinatorin Leben und Lernen mit Medien, Medienberatung NRW

11.00 Uhr

Kaffeepause

Führung durch das Study Lab (nach Anmeldung)

11.30 Uhr

Arbeitsgemeinschaften, Teil 1 (zur Auflistung)

 

13.00 Uhr

Mittagspause

Führungen durch das Study Lab (nach Anmeldung)
Führungen durch das DOBUS (nach Anmeldung)

14.00 Uhr

Arbeitsgemeinschaften, Teil 2 (zur Auflistung)

 

15.30 Uhr

Diskussion (Plenum & Experten) Möglichkeiten und Grenzen inklusiver Medienbildung: normative und ethische Aspekte

Moderation:

Amina Johannsen, LVR

16.30 Uhr

Ausklang & Stay together im Foyer

Führung durch das Study Lab (nach Anmeldung)

17.00 Uhr

Ende der Tagung

 

 

 

Innovative Forschungs- und Praxisprojekte

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Vorstellung innovativer Medienbildung mit Menschen mit und ohne Behinderung. Da sich die sonderpädagogische Förderung weiterhin in einem Transformations-prozess befindet, kann diese an unterschiedlichen Orten stattfinden: inklusiv oder zielgruppenspezifisch. Und auch wenn die Schulzeit im Fokus der Tagung steht: Die Vorstellung innovativer Medienbildung aus dem Bereich der Kindergärten, der beruflichen Bildung und der Medienpädagogik sind ebenso eingeladen, zu einem Gesamtbildung der (inklusiven) Medienbildung in NRW beizutragen.

 

Tagungshomepage: http://www.anschluss-statt-ausschluss.tu-dortmund.de