Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Psychomotorische Entwicklungsförderung

Weiterbildung „Berufsqualifikation Psychomotorik“

10.09. - 16.09.11

Eine Kooperationsveranstaltung in Zusammenarbeit mit der
Fakultät Rehabilitationswissenschaften Lehrgebiet
Bewegungserziehung und -therapie / Prof. Dr. Hölter
DAKP / Deutsche Akademie für Psychomotorik
Zentrum für Weiterbildung der TU Dortmund

„Nicht gegen den Fehler, sondern für das Fehlende“
(Paul Moor)

In der frühen Kindheit können ganz unterschiedliche Bedingungen dazu führen, dass ein Kind in seiner Entwicklung blockiert ist. Wahrnehmbar wird dies meist im Vergleich zu Gleichaltrigen bzw. in Relation zu dem was von dem Umfeld als „normal“ betrachtet wird. Ein Kind braucht die Gelegenheit, sich mit sich und seiner Umwelt auseinanderzusetzen. Das Wissen um die eigenen Fähigkeiten in Bezug auf den eigenen Körper, die materielle Umwelt sowie das soziale Miteinander trägt entscheidend dazu bei, dass ein Kind sich in allen Bereichen adäquat entwickeln kann, so, dass es selbstbewusst, eigensinnig und zufrieden seinen Weg gehen kann.

Eine bedeutende Rolle in diesem Prozess nimmt die Bewegung in all ihren Facetten ein, ein Medium, welches im Rahmen der Psychomotorischen Entwicklungsförderung im Mittelpunkt steht. Ausgehend von der Annahme, dass der Mensch über das direkte Erleben und Erfahren mit dem Leib, seine psycho-soziale und motorische Entwicklung fördern kann, werden ihm in der Psychomotorik Möglichkeiten geboten, sich aktiv mit sich selbst und seiner Umwelt auseinanderzusetzen. Die Freude an der Bewegung, die kreative Mitgestaltung und das Spiel als elementares Medium sind wichtige Eckpfeiler dieses prozess-orientierten Förderansatzes.

 

Das Weiterbildungsangebot richtet sich an:

Das Weiterbildungsangebot „Psycho-motorische Entwicklungsförderung“ richtet sich an Studierende des BA-Studienganges „Rehabilitationswissenschaften“ mit dem Schwerpunkt Bewegung, sowie an pädagogische Fachkräfte, die ihre psychomotorischen Kenntnisse vertiefen wollen. Dabei werden Grundkenntnisse dieses Förderansatzes vorausgesetzt.

 

Arbeitsweise/Inhalt

Der fünftägige Intensivkurs baut auf den erworbenen Kenntnissen aus den Modulen BKM 1,2 und 3 auf. die Kombination aus theoretischen Grundlagen und vielfältigen praktischen Anregungen befähigt Sie, für unterschiedliche Zielgruppen spezifische psychomotorische Förderangebote zu erarbeiten und anzubieten.

Sie werden die Möglichkeit haben, in vielfältigen psychomotorischen Praxisangeboten unterschiedliche Bewegungserfahrungen zu machen. Dabei können Sie die Bedeutung der Bewegung für die Ausbildung der verschiedenen Entwicklungsbereiche selbst erleben. Auf dieser Basis erhalten Sie theoretische Grundlagen und Zusammenhänge, werden Schlüsselbegriffe der Psychomotorischen Entwicklungsförderung wie Handlungskompetenz, Erkundungsaktivität oder Selbstkonzeptentwickung sowie deren Bezugstheorien kennenlernen und somit Erklärungsmodelle für das Erlebte erhalten. Auch wird es darum gehen, die eigenen Beobachtungs- und Beschreibungskompetenzen zu schulen, um individuelle Förderziele und Hypothesen kompetent entwickeln zu können. Sie erhalten Anregungen für die lösungsorientierte Gesprächsführung und werden immer wieder die Möglichkeit haben, sich mit dem eigenen Menschenbild bzw. der eigenen Vorstellung von Entwicklung auseinanderzusetzen. Sie werden Wege einer beziehungsstiftenden und ressourcenorientierten Arbeit kennenlernen, die die Kommunikation mit dem Klienten in den Mittelpunkt rückt und damit für eine positive Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung sorgt. Zentrale Themen werden sein:

  • Der Zusammenhang von Bewegung und Sprache
  • Therapeutische Variablen
  • Frühkindliche Bewegungsförderung
  • Das safe-place-Konzept
  • Elternarbeit
  • Die Bedeutung der Bewegung und des Spiels für die Persönlichkeitsentwicklung

 

 

Zertifikat/Bescheinigung

Je nach Erfüllung der Voraussetzungen erhalten die TeilnehmerInnen eine Teilnahmebestätigung oder das Zertifikat „Berufsqualifikation Psychomotorik“, ausgestellt von der Deutschen Akademie für Psychomotorik (DAKP). Das Zertifikat können ausschließlich Studierende des BA-Studienganges Rehabilitationswissenschaften mit dem Schwerpunkt Bewegungserziehung und -therapie erlangen, die das Pflichtpraktikum im bewegungsorientierten Bereich absolviert sowie die BA-Arbeit mit Bezug zur Bewegungspädagogik geschrieben haben. Die Zertifizierung ermöglicht die Teilnahme an aufbauenden Seminaren der DAKP.

 

 

Umfang der Weiterbildung

Die Weiterbildung hat einen Gesamtumfang von 40 Stunden und findet an folgenden Tagen statt:

10.09.11 (Samstag, Förderzentrum Fluvium)
12.-13.09.11 (Montag/Dienstag, Sportinstitut)
15.-16.09.11 (Donnerstag/Freitag, Sportinstitut)

 

Referentinnen:

Dipl.-Rehapäd. Anika Krüger
Mitarbeiterin des Bewegungsambulatoriums an der TU Dortmund und des Beweggründe e.V.

Dr. Stefanie Kuhlenkamp
Therapeutin und Geschäftsführerin des Fördervereins Bewegungsambulatorium an der TU Dortmund, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Lehrgebiets Bewegungserziehung und -therapie der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund

Dipl.-Rehapäd. Caterina Füten Mitarbeiterin des Psychomotorischen Förderzentrums Fluvium, Lehrbeauftragte und Doktorantin des Lehrgebiets Bewegungserziehung und -therapie der Fakultät Rehabilitationswissenschaften der TU Dortmund

 

Hinweise zur Organisation


Anmeldung

Bitte benutzen Sie das Anmeldeformular

 Die im September 2012 stattfindende Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Es besteht die Möglichkeit sich auf eine Warteliste setzen zu lassen. Bitte senden Sie eine Email diesbezüglich an:

Teilnehmerzahl

max. 30 Personen

 

Kosten

Studierende: € 240,00
Päd. Fachkräfte: € 320,00

Anmeldeschluss: 12.08.11

Kostenfreie Stornierung: 31.08.11

Die Platzzusagen erfolgen nach der Reihenfolge der Anmeldungen. Jede Teilnehmerin /jeder Teilnehmer erhält eine schriftliche Anmeldebestätigung. Die Gebühren sind nach Erhalt der Bestätigung zu entrichten.

 

Stornierung

Eine Stornierung nach dem oben genannten Termin ist leider nicht möglich. Bei Nichtteilnahme ist die gesamte Fortbildungsgebühr zu entrichten.

 

 

Die Informationen erhalten Sie ebenfalls in diesem Flyer