Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Neue Herausforderungen an Schulleitungen

Ein Kongress der DAPF

in Zusammenarbeit mit der Schulleitungsvereinigung NRW, der Stiftung "Partner für Schulen NRW" und dem Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe

 

Samstag, 09. September 2006

Universität Dortmund

 

Vorwort

Die Anforderungen und Erwartungen an Schulleitungen wachsen ständig. Alle Schulen werden eigenverantwortliche Schulen. Für Schulleiterinnen und Schulleiter gilt spätestens dann:

 

  • Sie sind in besonderem Maße verantwortlich für die Entwicklung und Sicherung der Qualität schulischer und unterrichtlicher Arbeit.
  • Sie entscheiden im Rahmen der Beschlüsse der Schulkonferenz eigenverantwortlich in den Bereichen Unterrichtsorganisation und Unterrichtsgestaltung.
  • Sie stellen selbst Personal ein und sind Dienstvorgesetzte ihrer Lehrkräfte.
  • Ihre Entscheidungen in der Funktion als Dienstvorgesetzte werden durch Lehrerräte mitbestimmt.
  • Sie sind verantwortlich für die Umsetzung des Grundsatzes der Gleichberechtigung an der Schule.
  •  Von Ihnen wird erwartet, ein Gesundheitsmanagement aufzubauen.
  • Sie entscheiden eigenverantwortlich über die Bewirtschaftung ihres Schuletats im Rahmen von erweiterten Budgets.

Die neuen oder erhöhten Herausforderungen werden auf dem Kongress im Mittelpunkt stehen, sowohl in den beiden Plenumsreferaten als auch in den zahlreichen Workshops, die auch Trainingseinheiten enthalten.

10.00 Uhr
Eröffnung durch
  • den Rektor der Universität Dortmund
  • das Ministerium für Schule und Weiterbildung
  • die Schulleitungsvereinigung NRW
  • die Stiftung "Partner und Schule NRW"
  • den Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen Lippe
  • den Geschäftsführer der DAPF

10.30 Uhr
Grundsatzvorträge Prof. Dr. Wilfried Schley, Zürich/Hamburg

 

"Von der stöhnenen zu atmenden Schule -Schulleitung in Bewegung"

Prof. Dr. Hans-Günter Rolff,Dortmund

Konfluente Leitung: Führung aufteilen und Co-Management praktizieren.


12.00 Uhr
Aussprache

12.30 Uhr
Mittagessen

13.30 Uhr
Workshops

15.30 Uhr
Pause

15.40 Uhr
Kongress -Kommentar

von Dr. Erika Risse: Eindrücke einer Kongressbeobachterin


15.50 Uhr
Résumée und Ausblick

(Prof. Dr. Hans-Günter Rolff)


16.00 Uhr
Ende

Workshops

  1. Kooperative Führung - Distributed Leadership
    • (Prof. Dr. Stephan Huber, Würzburg/Erfurt)
  2. Dateninduzierte Schulentwicklung
    • (Dr. Sabine Müller, Dortmund)
  3. Fachgruppen: Entwicklung und Rolle der Vorsitzenden
    • (Ulrike Hebel, Essen)
  4. Schulleiter als Personalentwickler
    • (Dr. Hajo Sassenscheidt, Hamburg)
  5. Schulleiter als Unterrichtsentwickler
    • (Christoph Höfer, RP Detmold)
  6. Gesundheitsmanagement
    • (Heinz Hundeloh, Münster)
  7. Senior-Experts als Coaches für Schulleiter
    • (Harald G. Grieser, Köln)
  8. Selbstevaluation von Schulen
    • (Dr. Martin Bonsen, Dortmund)
  9. Budgetverantwortung
    • (Tammo Hinrichs, Bremen)
  10. Nachhaltigkeit von Schulentwicklung
    •  (Peter Nietlispach, Basel)
  11. Unterrichtsbesuche durch Schulleiter
    • (Leonard Horster, Bocholt)
  12. Schulleitung durch Schulinspektion
    • (Herwig Dowerk, Neustadt a. Rbge)
  13. Schulleiter als Dienstvorgesetzte - ein Rollenwechsel?
    • (Hero Boomgaarden und Christa Watermann, Emden/Achim)
  14. Visionen für Schulleiter
    • (Ernst Jünke, Oldenburg)
  15. Effektive Kommunikation für professionelles Handeln
    • (Norbert Guss und Christine Lenck-Ackermann, Bramsche/Braunschweig)
  16. Forschung zur Schulleitung in selbstständigen Schulen: Ergebnisse und Interpretationen
    • (Prof. Dr. Heinz Günter Holtappels, Dortmund)
  17. Welchen Weiterbildungsbedarf haben Schulleiter und welche Angebote gibt es?
    • (Paul Eschbach, Minsterialrat; Dr. Anne Mauthe, Dr. Peter Zimmermann, Düsseldorf/Dortmund)