Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung

Prof. Dr. Liudvika Leisyte Foto von Prof. Dr. Liudvika Leisyte

Telefon
(+49)231 755-7937

Fax
(+49)231 755-5543

Adresse

Vogelpothsweg 78
Campus Nord
CDI-Gebäude

Raum 105

•••

Forschungsschwerpunkte

Prof. Dr. Leišytės Forschungsschwerpunkt liegt auf dem Wandel der Hochschulen und Veränderungsprozesse der akademischen Arbeit im Kontext sich verändernder politischer und institutioneller Rahmenbedingungen.

Aus der Perspektive verschiedener soziologischer Theorien und Ansätze forscht sie zu folgenden Themen:

  • professionelle Autonomie, akademische Rollen und Fachkulturen,
  • akademisches Unternehmertum,
  • die Dynamik von Hochschulsteuerung und -management und
  • die Evaluation von Forschung und die Qualitätsentwicklung in der Hochschule.

Curriculum vitae

Liudvika Leišytė ist Professorin für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung und Stellvertretende Direktorin des Zentrums für HochschulBildung (zhb) an der Technischen Universität Dortmund.

Sie erwarb ihren MPhil-Abschluss in international vergleichender Erziehungswissenschaft an der Universität Oslo und promovierte zum PhD im Fachgebiet "Public Management" an der Universität Twente in den Niederlanden. An der Universität Twente war sie 10 Jahre am Center for Higher Education Policy Studies (CHEPS) in zahlreichen Forschungsprojekten tätig und ist dort heute noch Gastwissenschaftlerin.

Prof. Leišytė war aktiv an einer Reihe von internationalen und nationalen Forschungsprojekten beteiligt, die sich mit der Veränderung von Hochschulsteuerung und -management, Interdisziplinarität, Qualitätssicherung und -bewertung sowie Digitalisierung der Hochschulbildung befassten. Im Jahr 2018 erhielt sie den Emerald Literati Award für das Highly Commended Paper 2018 in der internationalen Zeitschrift "The Learning Organization". Während ihrer Postdoc-Zeit an der Universität Harvard in den Jahren 2008-2009 führte sie zwei Forschungsprojekte durch und gewann den Early Career Award für ihr Paper "Professional Autonomy in Science" auf der PRIME/Globelics Latin America Conference 2008.

Prof. Leišytė hat fünf Bücher (teilweise als Mitherausgeberin) über Hochschulreform, Hochschulgovernance und den organisatorischen Wandel an Universitäten veröffentlicht. Sie hat zahlreiche Kapitel in Sammelwerken publiziert, wie z. B. in: Handbook of Higher Education Theory and Research, Handbook of Science and Public Policy und Sonderhefte für Triple Helix und Science and Public Policy. Ihre Artikel sind in einer Reihe renommierter internationaler Fachzeitschriften erschienen, darunter Higher Education, Science and Public Policy, Studies in Higher Education, Minerva, Public Management, Public Administration.

Prof. Leišytė ist Mitglied der redaktionellen Beiräte der Fachzeitschriften Higher Education Policy, Triple Helix, European Journal of Higher Education, The Learning Organization, Social Inclusion und Acta Pedagogica Vilnensis. Sie ist außerdem Mitglied im internationalen Beirat der Ungarischen Akkreditierungsagentur für Hochschulbildung. 2019 ist sie zudem Mitglied im Bewertungsgremium für das Programm ‘Centers of Excellence in Education’ der Norwegischen Agentur für internationale Zusammenarbeit und Qualitätsverbesserung in der Hochschulbildung.


Mitgliedschaften in Herausgebergremien

  • Associate Board von Sociological Research Online, seit 2020.
  • Redaktionsausschuss von The Learning Organization, seit 2019.
  • Herausgebergremium von Social Inclusion, seit 2019.
  • Herausgebergremium von Triple Helix: A Journal of University-Industry-Government Innovation and Entrepreneurship, seit 2018.
  • Herausgebergremium von European Journal of Higher Education, seit 2014.
  • Herausgebergremium von Acta Pedagogica Vilnensis, seit 2015.
  • Herausgebergremium von Higher Education Policy, seit 2013.

Mitgliedschaften in Vorständen und Beiräten

  • Stellvertretende Direktorin des Zentrums für HochschulBildung (zhb) und Mitglied im zhb-Vorstand.
  • Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf), seit 2014.
  • Vorstandsmitglied von Futura Scientia, Litauen, 2009-2010, 2014-2015 und 2020-2021, gewählte Vorstandsvorsitzende 2020-2021.
  • Mitglied des internationalen Beirats des Ungarischen Akkreditierungskomitees (HAC), seit 2014.
  • Mitorganisatorin des Netzwerks 22 (Research in Higher Education) der European Educational Research Association (EERA), seit 2014.
  • Vorstandsmitglied des Educational Advising Center, Litauen, seit 2010.

Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

American Sociological Association (ASA)
Academy of Management (AOM)
European Group of Organizational Studies (EGOS)
Society for Social Studies of Science (4S)
The Consortium of Higher Education Researchers (CHER)
European Educational Research Association (EERA)
Gesellschaft für Hochschulforschung (GfHf)
Deutscher Hochschulverband (DHV)
Dutch Network of Women Professors (LNVH)
Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW



Nebeninhalt

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Bitte kontaktieren Sie das Sekretariat.


Aktuelle Aktivitäten:

  • Prof. Dr. Liudvika Leisyte ist stellvertretende Direktorin des Zentrums für HochschulBildung (zhb) und Mitglied im zhb-Vorstand.
  • Sie lehrt in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften als kooptierte Professorin.

Lesenswert:

Artikel über Prof. Leisyte in der Mundo 28/2018

Die Universität als Forschungsgegenstand – Artikel über Prof. Dr. Liudvika Leisyte in der mundo, Heft 28/2018.
Artikel lesen


Sehenswert:

Prof. Dr. Liudvika Leisyte stellt die Professur für Hochschuldiaktik und Hochschulforschung vor

Die Professur für Hochschuldidaktik und Hochschulforschung stellt sich vor.

» Video ansehen (115 MB)


Prof. Dr. Liudvika Leisyte beim University of Pittsburgh's European Studies Center's monthly virtual roundtable

Liudvika Leisytes Teilnahme an der Diskussionsrunde: University of Pittsburgh's European Studies Center's monthly virtual roundtables series am 17. September 2015. Thema: "Back to School at What Cost? Comparing Higher Education Models in the US and Europe".


Social Media

Twitter