Jump label

Service navigation

Main navigation

You are here:

Sub navigation

Main content

Die Kehrseite der Anschlussfähigkeit

Die Kehrseite der Anschlussfähigkeit

Baumert, Britta (2014):
Die Kehrseite der Anschlussfähigkeit. Zur Prä- und Postexistenz des Logos in Auseinandersetzung mit der Christologie von Paul Tillich. Tillich-Studien, Band 24. Berlin (u.a.): Lit-Verlag. ISBN 978-3-643-12485-2


Abstract

Paul Tillich hat mit seiner Christologie einen Ansatz entwickelt, der eine hohe Anschlussfähigkeit des christlichen Glaubens gegenüber der Gesellschaft ermöglicht. Gerade die Offenheit in seinem Denken und das hohe Potential der Anschlussfähigkeit gegenüber anderen Denkrichtungen gestalten seinen Ansatz auch für die aktuelle Theologie enorm attraktiv. Doch es drängt sich die Frage auf, ob es bei einem derart vielversprechenden Ansatz auch eine Kehrseite gibt. Kann Tillichs Christologie tatsächlich die größtmögliche Form von Anschlussfähigkeit bieten ohne dass sich dadurch Schwierigkeiten im christologischen Denken ergeben?



Social Media

Twitter