Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Grenzräume - Zwischenräume

Zur Migration von Polinnen ins Ruhrgebiet

in Kooperation mit dem Forschungsschwerpunkt der Universität Dortmund "Dynamik der Geschlechterkonstellationen"

Kurzbeschreibung:

Gegenstand des Projekts ist die Arbeit von Frauen aus Polen in privaten Haushalten des Ruhrgebiets bzw. der Bundesrepublik, die Transnationalisierung der häuslichen Dienstleistungen also. Die Annäherung der politischen und ökonomischen Systeme haben es möglich gemacht, dass die Menschen aus den Ostblockländern nicht nur auswandern, sondern auch zurückkehren können und das Pendeln derzeit die präferierte Migrationsform zu sein scheint. Dass recht umstandslos Frauen anderer Kulturen und Nationen in fremden Haushalten arbeiten können, deutet auf die universelle Zuschreibung der Haushaltsarbeit an Frauen hin und hat die Feminisierung der Migration befördert. Die Abstände zwischen dem Hin- und Herfahren und die Dauer der Aufenthalte im anderen Land sind zwar sehr unterschiedlich, aber die bi-lokale Lebensweise im wechselnden Rhythmus ist ein gemeinsames strukturelles Merkmal der untersuchten Migrantinnen und damit ihres Herkunfts- und Ziellandes. Die Fragestellungen, die das Forschungsprojekt leiten, sind:

Wie organisieren diese Pendlerinnen ihr Leben in zwei Ländern? Welche Arbeiten verrichten sie unter welchen Bedingungen in den "fremden" Privathaushalten, und welche Auswirkungen hat dies für ihre Haushalte bzw. Familien in Polen? Welche Rolle spielen frühere Zuwanderungen aus Polen für die aktuelle Migration von Polinnen ins Ruhrgebiet? Tiefe Netzwerke können lange ruhen, aber bei Bedarf wieder aktiviert werden. Wie erfolgt die Vermittlung? Undokumentiert im Ruhrgebiet arbeitende Pendelmigrantinnen führen ein Leben im Verborgenen. Welche Rolle spielen die makro-strukturellen Kontextbedingungen und die aufenthalts- und arbeitsrechtlichen Regelungen für ihre klandestine Lebensführung?

Projektlaufzeit:

01/2004 - 04/2007

Förderer:

Volkswagenstiftung

Projektleitung:

Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel

Projektmitarbeiterinnen:

Dr. Agnes Senganata Münst
Anna Drag

Veröffentlichungen zum Projekt:

Koch, Angela; Metz-Göckel, Sigrid: Grenzräume - Zwischenräume: "Ich habe zwei Leben". Zur Pendelmigration von Polinnen. In: Bauhardt, Christine (Hrsg.): Räume der Emanzipation. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2004, S. 125-147



Social Media

Twitter