Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Forschungsdesign

Ziel des Projekts

Im Forschungsprojekt wurde in einem querschnittlich-vergleichenden Design untersucht, in wie fern die problembasierte Gestaltung von Lehren und Lernen einen Vorteil gegenüber "konventionellen" Seminaren bietet. Zentrale abhängige Variable war dabei der Erwerb und Umgang mit fachlichem Wissen, aber auch die Einstellung vonLehrenden gegenüber der Lehrmethode PBL als Einflussvariable wurde überprüft. Die Forschungen geschahen dabei exemplarisch im Fach Psychologie an Universitäten in Deutschland, Schweden und in den Niederlanden . Das international-vergleichende Design dient dazu, verschiedene Formen der Umsetzung problembasierten Lernens aufzuzeigen und den Einfluss verschiedener methodischer und didaktischer Merkmale auf das Lehren und das studentische Lernen zu prüfen.Auf der Basis der Erkenntnisse über die Umsetzung Problembasierten Lernens an verschiedenen europäischen Universitäten wurden außerdem hochschuldidaktische Empfehlungen entwickeln, wie problembasierte Lernformate an deutschen Universitäten umgesetzt werden können.

Ablauf

Das Forschungsprojekt PBL verlief in drei Phasen:

Projektjahr 1 (2009/10):

Werkstattphase - Entwicklung der Untersuchungsinstrumente und Konzeption der Untersuchung

Projektjahr 2 (2010/11):

Erhebungsphase - Datenerhebung in den drei Ländern

Projektjahr 3 (2011/12):

Auswertungs- und Transferphase - Analyse der Daten und hochschuldidaktische Implementierung

Gesamtlaufzeit

Werkstattphase 01.04.2009 - 31.03.2010; Projektphase 01.04.2010 - 30.04.2012


Werkstattphase

Das Projekt macht von der Förderung einer sog. Werkstattphase Gebrauch. In dieser erfolgt die Feinkonzeption, Untersuchung und die Entwicklung von Erhebungsinstrumenten für die Wirksamkeitsmessung problembasierten Lernens. Außerdem bietet die Werkstattphase die Möglichkeit für die Nachwuchswissenschaftler/-innen des Projektteams, sich fachlich im Hinblick auf die Projektaufgaben weiter zu qualifizieren. Die Werkstattphase erstreckt sich über das 1. Projektjahr.


Forschungsphase

In der Forschungsphase findet die Datenerhebung in den drei Ländern statt. Der hierbei zugrunde gelegte Untersuchungsplan sieht die Rekrutierung von PBL-basierten und konventionellen Untersuchungsgruppen sowohl in Deutschland als auch in den Niederlanden und Schweden vor. Diese fungieren im Sinne eines hypothesenprüfenden Untersuchungsparadigmas als Experimental- vs. Kontrollgruppen. Außerdem erfolgt die Kontrolle länderspezifischer und universitätsspezifischer Besonderheiten in der Ausgestaltung PBL-basierter und konventioneller Lehre. Dies geschieht neben der generellen Exploration und Beschreibung der untersuchten Veranstaltungen anhand offizieller Dokumente und curricularer Beschreibungen auch durch die Erhebung der Wahrnehmung der Einschätzung und Lernerfolge problembasierter Elemente bei den Studierenden. Die Befragung der Lehrenden erfolgt parallel.


Auswertungs- und Transferphase

Im Anschluss an die Forschungsphase erfolgt die Rückbindung und Implementation der Untersuchungsergebnisse an die Fachöffentlichkeit. Hierzu ist im dritten Projektjahr die Konzeption eines hochschuldidaktischen Professionalisierungsangebots auf der Basis der empirischen Ergebnisse vorgesehen. Dieses Angebot soll dabei nicht nur aus generellen Empfehlungen zur Einführung von problembasierten Veranstaltungen bestehen, sondern in Form konkreter Anleitungen zur Ausgestaltung problembasierter Veranstaltungen sowie zum Aufbau eines Kursablaufs erfolgen. Deshalb werden im Rahmen der Implementierungsphase die hochschuldidaktischen Empfehlungen in einem Workshop als Angebot für Lehrende erprobt. 

Ein zweiter Transferschritt ist die Veröffentlichung/Rückkopplung der Forschungsergebnisse und der hochschuldidaktischen Empfehlungen an die Fachöffentlichkeit. Dieses wird im Rahmen einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung aller Beteiligten geschehen. Hier soll über verschiedene Aspekte der Einführung problembasierter Lehr- und Lernformate sowie der spezifischen Herausforderungen der curricularen und inhaltlichen Ausgestaltung diskutiert werden.

Transferaspekt 1

Hochschuldidaktische Empfehlung zur Einführung von PBL unter Berücksichtigung geeigneter Bedingungen des Erwerbs von Fachwissen und fachspezifischen Kompetenzen

Transferaspekt 2

Rückbindung an die Praxis von Lehrenden

Transferaspekt 3

Transfer in die hochschuldidaktische wissenschaftliche Fachöffentlichkeit



Social Media

Twitter