Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Fachtagung

Optimale Bedingungen für Wissenschaftskarrieren?

Arbeits- und lebensweltliche Einflussfaktoren auf den Ausstieg aus und den Verbleib in der Universität

Fachtagung des Projektes "Mobile Drop-Outs" am 17. und 18. Januar 2013 an der TU Dortmund

Wer steigt aus der Universität aus und warum? Dieser Frage ist das Projekt 'Mobile Drop-Outs' nachgegangen.

Wissenschaftliche Karrieren und die Integration in wissenschaftliche Communities vollziehen sich in spezifischen arbeitsweltlichen und lebensweltlichen Kontexten. Sie verlangen von den wissenschaftlich Beschäftigten in der Regel eine hohe Leistungsfähigkeit und zeitliche Verfügbarkeit, zudem eine Mobilitätsbereitschaft und die Akzeptanz langjährig ungesicherter und teilzeitiger Beschäftigung. Frauen wie Männer mit einem egalitären Partnerschaftsverständnis treffen vor allem als Eltern auf das Erbe eines Karrieremodells, in dem die Männer von familiären Fürsorgearbeiten weitgehend freigestellt und Frauen allein für die Familienarbeiten zuständig waren. Damit ist ein Konfliktpotenzial benannt zwischen arbeits- und lebensweltlichen Kontexten, das vor allem den Ausstieg von Wissenschaftler/innen aus der Universität und Wissenschaft begründen kann.

Welche Einflussfaktoren tatsächlich zum langfristigen Verbleib in der Universität oder zum Ausstieg aus der Wissenschaft führen, darüber liegen wenig zuverlässige Daten vor. Insbesondere fehlen Erkenntnisse darüber, welche beruflichen Alternativen nach dem Verlassen der Universität gefunden werden, wie zufrieden die "Aussteiger" mit ihrem Schritt sind und welche Beweggründe für sie selbst ausschlaggebend waren.

Das Projekt 'Mobilität und Drop-Out der wissenschaftlich Beschäftigten' (Kurz: Mobile Drop-Outs) hat untersucht, wie viele wissenschaftlich Beschäftigte die Universität verlassen haben. Ebenfalls wurden unterschiedliche Personengruppen, die in der Universität verblieben, die in eine andere Universität oder eine Forschungseinrichtung sowie in ein außerwissenschaftliches Arbeitsfeld gewechselt sind, über ihren beruflichen Werdegang befragt. Somit liegen nun differenzierte Daten zur Fluktuation im wissenschaftlichen Mittelbau vor.

Auf der Fachtagung "Optimale Bedingungen für Wissenschaftskarrieren?" werden die Ergebnisse des Projekts 'Mobile Drop-Outs' erstmalig einem größeren Publikum vorgestellt. Zudem werden weitere Expert/inn/en zu den Themen Partnerschaftskonstellationen, Mobilität und den Karrierewegen von Promovierten und Habilitierten sowie akademische Laufbahnmodelle im internationalen Vergleich vortragen. Flankiert wird die Tagung durch zwei Diskussionen, in denen Wissenschaftler/innen, Vertreter/innen aus der Hochschulpolitik/-verwaltung und den Gewerkschaften über Konflikte und Herausforderungen der zukünftigen Gestaltung wissenschaftlicher Karrieren debattieren.

Die Fachtagung fand am

17. und 18. Januar 2013

im Internationalen Begegnungszentrum (IBZ) der TU Dortmund statt.

Gefördert von:

Förderlogo



Nebeninhalt

Mobile Dropouts

Informationen zur Tagung

Tagungsprogramm
Das aktuelle Tagungsprogramm finden Sie hier.

Faltbaltt
Das aktuelle Faltblatt zur Veranstaltung finden Sie hier.

Lageplan
Einen Lageplan für die TU Dortmund finden Sie hier.

Anfahrtsbeschreibungen
Anfahrtsbeschreibungen finden Sie hier.

Hotels
Eine Hotelliste finden Sie hier.

Kontakt

Dr. Ramona Schürmann

Martin-Schmeißer-Weg 13
44227 Dortmund
Telefon: (+49) 0231-755-5521
Fax: (+49) 0231-755-8051

Social Media

Twitter