Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Total Normal

total normal! Behinderte Mädchen und Jungen erobern ihre Stadt

In dem Modellprojekt "total normal! Behinderte Mädchen und Jungen erobern ihre Stadt" entwickelten die Projektpartner "MOBILE Selbstbestimmtes Leben Behinderter e. V." (MOBILE) und "Erleben Lernen Erfahren e. V." (ELE) gemeinsam ein innovatives Konzept. Über handlungsorientierte Methoden aus der Spiel- und Erlebnispädagogik konnten behinderten Jugendlichen Kernkompetenzen von Selbstbestimmt Leben und Empowerment vermittelt werden, so dass diese mehr Teilhabe in unserer Gesellschaft selbstbewusst einfordern und realisieren können. Die Arbeit des Projektes beruhte im wesentlichen auf dem Anliegen, das Spezielle an der Situation behinderter Jugendlicher aufzuzeigen, deren Bedürfnissen Raum zu geben und ihnen Fähigkeiten und Verhaltensweisen aufzuzeigen, die sie zur Einforderung und Umsetzung ihrer Wünsche und Bedarfe unterstützen. Erlebnissituationen, die jugendgerecht und handlungsorientiert konzipiert sind, bildeten die methodische Grundlage dieses Arbeitsansatzes.

Das Dortmunder Zentrum Behinderung und Studium (DoBuS) der Technischen Universität Dortmund hat die Praxisphase des Modellprojekts "total normal! Behinderte Mädchen und Jungen erobern ihre Stadt" evaluiert. Schwerpunkt der Evaluation war die Vorbereitung und Umsetzung erlebnispädagogisch gestalteter Aktivitäten mit behinderten Jugendlichen. Im Fokus standen Zielerreichung und Methodenauswahl sowie die Kooperationsgestaltung der Projektpartner.

Grundlage der Evaluation bilden eine Befragung der Teamerinnen beider Projektpartner, qualitative Leitfadeninterviews mit den Jugendlichen sowie eine Diskussion der gewonnenen Ergebnisse in einem Abschlussinterview mit einer Teamverantwortlichen. Das Ergebnis der Evaluation liegt als pdf-Datei vor und ist bei den Projektpartnern in gedruckter Form erhältlich. Das Kooperationsprojekt wurde in den Jahren 2006 bis 2008 vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen im Programm "Teilhabe für alle" gefördert.