Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

  • Aktuelles+

Hauptinhalt

Lehrstuhl von Prof. Rowold schult soziale Kompetenzen Studierender in der Sporthalle

Eine innovative Lehrveranstaltung an der TU Dortmund soll Studierenden helfen, neben ihrer fachlichen Eignung auch sozial kompetent und teamfähig zu agieren – so, wie es in den Anforderungsprofilen der meisten Unternehmen gefordert ist. Prof. Jens Rowold geht dafür im März mit Studierenden zwei Tage lang in die Turnhalle.
Viele Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber bemängeln regelmäßig, dass junge Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen zu wenig der geforderten sozialen Kompetenzen mit ins Unternehmen bringen. Oft müssen daher Unternehmen in Förderprogramme investieren, bei denen Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen kommunikative und teambezogene Führungskompetenzen erwerben, bevor sie bereit sind, umfangreiche berufliche Aufgaben zu meistern. Genau hier setzt die innovative Lehrveranstaltung an der TU Dortmund an: Studierende aller Fachrichtungen haben die Gelegenheit, praxisbezogen die genannten Kompetenzen zu demonstrieren und ein lernförderliches Feedback zu bekommen, um sich anschließend zu verbessern.

Führungskompetenz als Mannschaftskapitän trainieren
Wenn Prof. Jens Rowold mit den Studierenden in der Turnhalle ist, übernimmt jeder Studierende einmal die Rolle eines Mannschaftskapitäns einer Basketball-Mannschaft. Dabei ergeben sich Aufgaben, die denen von Führungskräften in Wirtschaftsunternehmen sehr ähneln: Wie forme ich als Führungskraft bzw. Mannschaftskapitän eine Gruppe aus Einzelkämpferinnen und Einzelkämpfer, die sich noch nicht kennen, zu einem erfolgreichen Team? Wie kann vor, während und nach einem Spiel die Motivation der Spielerinnen und Spieler sich für eine hohe Leistung bzw. den Spielsieg zu engagieren, erhöht werden? Wie steigere ich als Führungskraft durch Kommunikation die Leistungsbereitschaft der Einzelnen?

Das Interesse von Wirtschaftsunternehmen an dieser Art von Kompetenzerweiterung von Studierenden ist groß. Wichtige Unternehmen der Region wie das Softwarehaus MATERNA GmbH und ThyssenKrupp unterstützen die Veranstaltung. Prof. Rowold hatte bei der Ankündigung der Veranstaltung deutlich mehr Bewerberinnen und Bewerber als freie Plätze und plant bereits jetzt weitere Veranstaltungen dieser Art.